Geben Sie den Anfang des Medikamenten- bzw.
Wirkstoffnamens ein und wählen Sie ein Ergebnis
aus der erscheinenden Liste.

Alternativ ist auch die Eingabe einer
Pharmazentralnummer (PZN) möglich.

Danach klicken Sie auf
zurück zum pharma.sensor Ergebnis

CYP2D6

Medikamente und genetische Varianten

Genetische Varianten haben einen Einfluss darauf, wie Medikamente bei uns wirken. Sie können die Ursache für zu geringe, zu starke oder unerwünschte Arzneimittelwirkungen sein. Deshalb ist es sinnvoll, vor der Einnahme von Medikamenten die persönliche genetische Veranlagung zu kennen. Das trägt dazu bei, unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln zu vermeiden und eine Therapie sicher und wirksamer zu machen.

Mit PGS können Sie Ihre eigenen genetischen Varianten entdecken, verstehen und nutzen.

CYP2D6

Das CYP2D6-Gen kodiert für das gleichnamige Protein aus der Familie der Cytochrom-P450 (CYP)-Enzyme. Die CYP-Enzyme spielen eine wichtige Rolle bei der Verstoffwechselung von körpereigenen und körperfremden Substanzen in der Leber.

Das CYP2D6-Gen kommt in der Bevölkerung in mehreren Varianten vor. Die hier untersuchten Varianten können zu unterschiedlichen CYP2D6-Enzymaktivitäten führen. Die Folgen sind reduzierte, verstärkte oder unerwünschte Wirkungen von bestimmten Arzneimitteln. Das Wissen darum ermöglicht eine Anpassung der Dosis dieser Wirkstoffe und trägt somit zu einer verbesserten Behandlung mit Medikamenten bei.

CYP2D6-Varianten können bei Einnahme von folgenden Medikamenten von Bedeutung sein:

Tabelle 1: Arzneimittel, die durch CYP2D6 verstoffwechselt werden (Auszug).
Wirkstoffe Arzneimittelklasse Behandlung von
Amitriptylin, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Fluoxetin, Imipramin, Minaprin, Nortriptylin, Paroxetin, Trimipramin, Venlafaxin Antidepressiva Depression, neuropathische Schmerzen
Aripiprazol, Chlorpromazin, Haloperidol, Olanzapin, Perazin, Perphenazin, Risperidon, Thioridazin Neuroleptika Schizophrenie, Psychosen, Übelkeit
Atomoxetin Aufmerksamkeitssteigerung Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätssyndrom (ADHS)
Alprenolol, Carvedilol, Metoprolol, Propranolol, Timolol Beta-Rezeptorenblocker Bluthochdruck, Herzschwäche
Ajmalin, Flecainid, Lidocain, Mexiletin, Propafenon, Timolol Antiarrhythmika Herzrhythmusstörungen
Metoclopramid, Ondansetron, Tropisetron Antiemetika Übelkeit, Erbrechen
Tetrabenazin Neuroleptikum Hyperkinesien (Bewegungsstörungen), Chorea Huntington, Tourette-Syndrom
Tabelle 2: Prodrugs, die von CYP2D6 in eine aktive Form umgewandelt werden (Auszug).
Wirkstoffe Arzneimittelklasse Behandlung von
Tamoxifen Antiöstrogene Brustkrebs
Codein, Tramadol Opioide Schmerzen
Encainid Antiarrhythmika Herzrhythmusstörungen
zurück zum pharma.sensor Ergebnis