Geben Sie den Anfang des Medikamenten- bzw.
Wirkstoffnamens ein und wählen Sie ein Ergebnis
aus der erscheinenden Liste.

Alternativ ist auch die Eingabe einer
Pharmazentralnummer (PZN) möglich.

Danach klicken Sie auf
zurück zum pharma.sensor Ergebnis

CYP3A4

Medikamente und genetische Varianten

Genetische Varianten haben einen Einfluss darauf, wie Medikamente bei uns wirken. Sie können die Ursache für zu geringe, zu starke oder unerwünschte Arzneimittelwirkungen sein. Deshalb ist es sinnvoll, vor der Einnahme von Medikamenten die persönliche genetische Veranlagung zu kennen. Das trägt dazu bei, unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln zu vermeiden und eine Therapie sicher und wirksamer zu machen.

Mit PGS können Sie Ihre eigenen genetischen Varianten entdecken, verstehen und nutzen.

CYP3A4

Das CYP3A4-Gen enthält die Information zur Herstellung des gleichnamigen Proteins aus der Gruppe der Cytochrom-P450-Enzymfamilie. CYP3A4 kommt überwiegend in der Leber des Menschen vor. Es ist an der Verstoffwechslung vieler körpereigener und körperfremder Substanzen beteiligt. Dazu gehören Hormone, Medikamente und Toxine.

Durch genetische Varianten kann die Aktivität des CYP3A4-Enzyms reduziert sein. In diesem Fall ist eine verstärkte Wirkung mancher Medikamente möglich. Unabhängig vom Genotyp reagiert CYP3A4 empfindlich auf hemmende bzw. aktivierende Eigenschaften einiger Substanzen. Daher kann der Konsum von z. B. Grapefruit oder Johanniskraut bei Personen, die Medikamente einnehmen, die Wirkung des Arzneimittels verstärken bzw. reduzieren.

CYP3A4-Varianten können bei der Einnahme von folgenden Medikamenten und Substanzen von Bedeutung sein:

Tabelle 1: Arzneimittel, die über das Enzym CYP3A4 verstoffwechselt werden (Auszug).
Wirkstoffe Arzneimittelklasse Behandlung von
Clarithromycin, Erythromycin, Telithromycin Antibiotika bakteriellen Infektionen
Chinidin Antiarrhythmika Herzrhythmusstörungen
Trazodon Antidepressiva Depressionen
Astemizol, Chlorpheniramin, Terfenadin Antihistaminika allergischen Reaktionen
Tamoxifen Antiöstrogene Brustkrebs
Buspiron Anxiolytika Angstzuständen, Erregungszuständen
Amlodipin, Diltiazem, Felodipin, Lercanidipin, Nifedipin, Nisoldipin, Nitrendipin, Verapamil Kalziumkanalblocker Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Simvastatin, Lovastatin, Atorvastatin, Cerivastatin Lipidsenker Störungen des Fettstoffwechsels
Estradiol, Progesteron, Testosteron Hormone Hormonmangel (Hormon-Ersatztherapie)
Hydrocortison Hormone Cortisolmangel (Ersatztherapie), Entzündungen, allergischen Erkrankungen
Alprazolam, Diazepam, Midazolam, Triazolam, Clonazepam Benzodiazepine Angstzuständen, Erregungszuständen
Codein, Fentanyl, Oxycodon, Buprenorphin Opioide Schmerzen, Husten
Tacrolimus, Sirolimus Immunmodulatoren Abstoßungsreaktionen nach Transplantation
Cyclosporin Immunmodulatoren Abstoßungsreaktionen nach Transplantation, rheumatischer Arthritis, Psoriasis
Quetiapin, Risperidon, Aripiprazol Neuroleptika Schizophrenie, bipolarer Erkrankung
Indinavir, Nelfinavir, Ritonavir, Saquinavir Virostatika HIV-Infektionen
Imatinib, Docetaxel, Paclitaxel Zytostatika Krebserkrankungen
zurück zum pharma.sensor Ergebnis